Aktuelle Titel im Ellert & Richter Verlag

(Cover)Mit Fotografien von Michael Zapf,
Christine Lendt
Hamburg fließt
Alle Flüsse, Quellen und munteren Bäche

Ein besonderer Blick auf die Hansestadt


Hamburg – na klar, das sind Elbe und Alster. So sehen selbst viele Kenner die Hansestadt, und ergänzen vielleicht noch: aber auch Bille, Wandse und Este. Doch wenn diese großen Fließgewässer hier besonders präsent und reizvoll sind, es gibt außerdem noch so viele kleinere Flüsse und Bäche rundherum und dazwischen, und alle sind irgendwie miteinander verbunden. Das sind besondere Ausflugsmöglichkeiten auch abseits der touristischen Hot-Spots.
(Cover)Hans-Dieter Reinke,
Daniel Hugenbusch
200 Tipps für einen schönen Tag auf Föhr



(Cover)Bettina Mittelacher,
Klaus Püschel
Tod beim Golf
Kurioses und Mörderisches bei der schönsten Nebensache der Welt

Das Verbrechen lauert überall


Klaus Püschel und Bettina Mittelacher vertreten ihre eigenen, speziell beruflich geprägten Erfahrungen mit dem Thema Golf.Sozusagen eine andere Sicht der Dinge. Es geht um den plötzlichen Tod beim Golfspiel, Todesursachen, Gefahrenquellen, Hintergründe, sportarttypische Verletzungen, Vergiftungen, Verbrechen, typische Tatwerkzeuge, Abläufe und Täter im Zusammenhang mit dem Golfspiel. – Denn Tod und Verbrechen lauern überall, auch in der paradiesischen, schönsten Nebensache der Welt.
(Cover)Manfred Ertel
Akte B.
Wenn die Möwen tiefer fliegen Polit-Thriller

Tödliche Nähe


Spurensuche tief im Dickicht deutsch-deutscher Zeitgeschichte!
Nach vielen Jahren Sendepause erhält die junge Hamburgerin Jule Hansen eine Nachricht ihrer Mutter. Es ist die Todesnachricht: von einer Brücke gestürzt und ertrunken.
Freitod oder Mord? Jule kann nicht an einen Suizid glauben. Zusammen mit ihrer besten Freundin, einer Hamburger Oberstaatsanwältin, begibt sie sich auf Spurensuche und landet tief im Dickicht deutsch-deutscher Zeitgeschichte. Die Recherchen führen zu einem westdeutschen Ministerpräsidenten, der in den achtziger Jahren unter den Augen der Stasi regelmäßig in der DDR aus- und einging – und das nicht nur offiziell.